Los-Kochen

Ich glaube, Freundschaften und Beziehungen tut es gut, gemeinsam zu improvisieren, etwas zu riskieren, sich zu überraschen. Ach ja: Wenn was schief läuft – Verzeihen gehört auch dazu. 🙂

Deshalb hab ich bei meiner Geburtstagsfeier, die Gäste selber kochen lassen – mit Zutaten, die ausgelost wurden. In kleinen Teams durften die Köch*innen mit den Zufallsingredienzien unsere Küche übernehmen oder am Grill experimentieren.

 

Auf den Losen standen Dinge wie:

Schokodrops, Sushi-Ingwer, Paranüsse, Äpfel, Walnüsse, Soja-Keimlinge, Vanille-Schote, Mie-Nudeln, Marzipan, Auberginencreme, Eier, Wildschwein, Tahina, Crème fraîche, Schabziger, Kichererbsenmehl, Harissa, Leberwurst, Halloumi, Bambus-Schösslinge, Cashew-Kerne, Apfelmus, Räuchertofu, Kreuzkümmel, Ahornsirup, Pute, Kokosmilch, Linsen, Mandeln, Schokosoße, Pita, Spekulatius, Oliven, Basilikum, Buchweizenmehl, Quinoa, Strozzapreti, Heringsfilet, Sauerrahm, Schupfnudeln, Gorgonzola, Karamellbonbons, Erdnüsse, Tomatensaft, Markklößchen, Lachs, Ananas, Spaghetti, Orangen, Feta, Mozarella, Mandarinen, Entenschenkel, Granatapfel, , Mascarpone, Schlagrahm, Ziegenjoghurt, Tagliatelle con Spinaci, Kürbis, Paprika, Hackfleisch, Avocado, Grapefruit, Tomaten, Aubergine, Kaviar, Salat, Bananen, Kohlrabi, Mangos, Kartoffeln, Sesam, Kürbiskerne, Wiener Kuchenboden, Maroni, Maultaschen, Basmati-Reis, …

 

Und was dabei rauskam:

  • Ein toller Tag mit tollen Menschen.
  • Eine Kühlschranktür voller gezogener Zutatenzettel.
  • Neue Erkenntnisse, wie: Der Ehrgeiz von Kindern steckt auch die „alten“ Köch*innen an. Und: Zu Hackfleisch und Tomate passen Meringen.
  • Und nebenbei noch Gerichte wie: Kürbis-Quinoa-Risotto mit karamellisierten Cashews und Sahnehäubchen. Oder Verwilderter Tofu an Räucherorange mit Vanilleschwein.

Die Idee zu diesem Experiment stammt vom Team um die Playing Artists Helmut Oesting und Christoph Riemer.

 

Advertisements